Schaufel&Gabel
Broad variety of fruits and vegetables
from the Chapel Garden Jaudenmühl

You want a CSA crop share?
Email us!

Vom Klima und vom Wetter im Frühjahr 2021

Wir möchten mit diesen kleinen Statusupdates ab und zu aufklären, warum es hier in der Region nicht viel Gemüsebau gibt. Dass es mit Mehraufwand dennoch geht, möchten wir an dieser Stelle erzählen.


Auch dieses Jahr erleben wir wieder, warum Gemüsebau in der Region nicht sonderlich verbreitet ist: Das Klima am Alpenrand ist deutlich rauer und nasser, die warme Kultursaison erheblich kürzer als in Mitteldeutschland.

Erst hatten wir schönstes Frühlingswetter Anfang März, dann folgte eine Woche lang Winter mit lokal bis zu 15cm Schnee, gefolgt von 10 Tagen bestem frühsommerlichem Wetter, allerdings noch mit frostigen Nachttemperaturen. Die letzten Tage durften wir schon fleißig die gepflanzten Beete bewässern.

Über Ostern soll es nun wieder sehr durchwachsen sein und auch nochmal Schneeregen und tiefere Nachtfröste bis zu -5 Grad geben in der kommenden Woche.

Anfang Mai möchten wir euch den ersten Ernteanteil geben können, es sind noch gut drei Wochen bis dahin. Ein knappes Zeitfenster für all die Dinge, die gerade erst ins Freiland in den Boden gekommen sind. Salat(arten) und Spinat sollten bis dahin beerntbar sein. Nachtfröste lassen uns immer bangen, ob die Pflänzchen das aushalten oder doch abfrieren oder für einige Zeit ihr Wachstum einstellen.
Um dies ein wenig zu dämpfen setzen wir nun Abdeckvlies ein, das die Temperatur um den Gefrierpunkt um 2 – 3 Grad ausgleichen kann und jetzt im Frühjahr und später im Herbst ein wichtiger Punkt ist, um weniger Ernteschaden durch Wetterextreme zu haben.

In drei bis vier Wochen wird der Garten sich wandeln und wir werden sommerliches Wetter haben und uns der Schönheit eines lebendigen und vielfältigen Gartens erfreuen können. Auch wenn es aktuell nicht danach aussieht und auch, wenn sich unser Garten noch ganz am Anfang des Aufbaus befindet. Die Natur wandelt sich im Frühjahr sehr schnell.