© 2021 video by Ida Bechtle, honeypot.io

Schaufel & Gabel
Gutes Gemüse aus der Region,
Workshops & Obstbaumschnitt

Du willst einen SoLaWi Ernteanteil?
Ernteanteil sichern

Gutes Gemüse für dich

“Wir bauen nachhaltiges und fair produziertes,
saisonales und qualitativ hochwertiges Gemüse hier in der Region an”

Wir bauen in der Jaudenmühle bei Habach eine bunte Gemüsevielfalt an. 
Wir wirtschaften nach natürlichen Anbauprinzipien in Perma- und Mischkultur. Neben Gemüse bauen wir auch Kräuter, Blumen und Obstgehölze an und verwenden ausschließlich samenfestes Saatgut und eigene Jungpflanzen.

Key Facts

Unsere 6 Punkte, warum ihr bei uns einen Ernteanteil haben wollt.

Regional

Ihr bekommt absolut regionales Gemüse, das hier im Freiland von einem lokalen Betrieb angebaut wird.

Klimaschutz inklusive

Wir bauen unser Gemüse CO2 neutral an und fördern die Artenvielfalt. Für uns alle.

59€ / Monat

Für diesen Betrag, also unter 15€ pro Woche, bekommt ihr eine Saison lang eine ganze Kiste voll mit besonderem und absolut frischem Gemüse.

Frisch vom Feld

Wir ernten jede Woche frisch am gleichen Tag der Ernteausgabe.

Besondere Sorten

Wir bauen alte und besondere Sorten an. Habt ihr schonmal violetten Wirsing oder Grünkohl bekommen?

Rezepte & Infos

Ihr bekommt von uns zu jedem Anteil ein saisonales Rezept und Infos zum Gemüse in der Kiste.

Sicher dir jetzt deinen Ernteanteil

Wir reduzieren unseren und damit auch euren CO2-Fußabdruck unter anderem durch den Einsatz von speziell hergestellter EBC-zertifizierter Pflanzenkohle. Bei der CO2-neutralen Pyrolyse entsteht nutzbare Energie (dadurch wird die Herstellung bereits CO2-negativ), das Resultat ist eine Pflanzenkohle, die nach dem “Terra Preta” Prinzip CO2 und Nährstoffe für hunderte Jahre im Boden speichern kann. Weitere Helferlein für Klimaschutz und Stickstoffbindung sind Urgesteinsmehl und der Verzicht auf Pflügen oder Schwarzbrache im Winter.

Durch den Einkauf und Genuss von regional-saisonalem Obst und Gemüse kann jeder bis zu 0,6 Tonnen (600kg) sparen. Das sind immerhin 5% des deutschen Durchschnittverbrauchs pro Kopf.

In unserem Anbaugebiet am Alpenrand können wir ungefähr von Mai bis Ende Oktober Gemüse und Kräuter ernten. Ab Mai könnt ihr euren Gemüseanteil einmal wöchentlich am Donnerstag bei uns abholen. Wir kaufen nichts zu, es gibt nur die regionale, lokale Ernte von unserem Acker. Zu eurem Gemüse bekommt ihr Zubereitungstipps & Rezepte, Infos zu den Sorten und gärtnerische Tipps.

Wir bauen alles Gemüse für dich mit viel Sorgfalt und Liebe in Handarbeit an. Es kommen keine chemisch-synthetischen Pestizide zum Einsatz. Es wird reif und zum Abholtermin geerntet. Frisch geerntetes und kurz transportiertes Gemüse enthält deutlich mehr wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe und Nährstoffe als schon tagelang transportierte Nahrungsmittel.

Mehr über unseren Gemüsebau

Dein Beitrag des Ernteanteils hilft uns nicht nur, unsere Arbeit und den Gemüsebau zu finanzieren. Er hilft uns auch, den angrenzenden Naturschutzhang und das angrenzende Grünland zu pflegen. Das ist ein wichtiger Beitrag in der Region, um die Artenvielfalt, Insekten, Wildtiere zu verbessern bzw. vor dem Aussterben zu bewahren.

Wir bewirtschaften aktuell neben den 1500m2 Ackerland für den Gemüsebau auch 0,1 Hektar Naturschutzhang (50 Grad und mehr Hangneigung), sowie 0,8 Hektar Grünland. Dieses mähen wir überwiegend mit einem Balkenmäher und in Parzellen zu verschiedenen Zeitpunkten, um die Insekten zu schonen und Artenreichtum zu erhalten.

Aktuell steht auch ein Bienenvolk auf unserer Fläche, welches wir mit einer befreundeten Imkerin zusammen betreuen. Auch das kostet einiges an Zeit und Aufwand, nützt uns aber auch viel, denn die Bienen sorgen dafür, dass unser Gemüse fleißig bestäubt wird.

Aber auch unter der Erde gibt es viel zu pflegen, denn der Boden sorgt erst dafür, dass wir überhaupt Pflanzen anbauen und ernten können und diese auch wertvoll und nahrhaft für den Menschen sind. Viele Gärtnereien düngen mit zugekauften unausgeglichenen Düngemitteln, um besseren Ertrag zu bekommen und nutzen zugekauften Kompost, der allerdings oft die Böden langfristig eher kaputt macht als hilft. Wir pflegen stattdessen unseren Boden mit ausgewogenen, nachhaltigen und humusaufbauenden Düngemitteln und Kompostend, die wir überwiegend selbst herstellen. Wir hinterlassen also unseren nachfolgenden Generationen besseres Land statt schlechteres.

Dafür müssen wir aber viel Aufwand in den Wiederaufbau des Bodens stecken, z.B. mit Mikroorganismenpräparaten, eigens hergestellten Komposten, Wurmkompost oder Bokashi. Da wir das Wissen haben, dass lokale Mikroorganismen wichtig sind, stellen wir einige der Mikroorganismenpräparate auch selbst her. Unser Kompost und Bokashi wird fermentiert und kann dadurch seine volle Wirkung entfalten während sehr wenig CO2 bei der Kompostierung ausgast. Bei professionellen Kompostwerken hingegen gast sehr viel CO2 aus und der Wert für den Boden ist sehr gering. Die Herstellung von eigenem guten Kompost, Bokashi und Mikroorganismenpräparaten erfordert allerdings viel Zeit und Wissen. Mit eurem Ernteanteilsbeitrag können wir dies mitfinanzieren.

Vorteile

100% nachhaltig

Wir bauen nachhaltig und naturnah im Freiland Gemüse an.

Alte & besondere Sorten

Wir bauen robuste alte und besondere Sorten an.

Humusaufbau & CO2 Speicherung

Wir bauen Humus auf und speichern CO2 über die Kohlenstoffsenke im Boden.

Solidarisch, Sozial & Fair

Wir handeln und wirtschaften nach solidarischen und gemeinwohlorientierten Prinzipien.

100% Samenfest

Wir ziehen eigene Jungpflanzen aus 100% ökologischem und samenfestem Saatgut. Kein Hybridsaatgut.

(Obst-)Baumpflege

Wir bieten professionelle Obstgehölzpflege an. Auf Wunsch auch inklusive komplizierter Baumpflegemaßnahmen (z.B. Baumklettern) durch ein Partnerunternehmen.

Unser Fokus liegt auf der naturgemäßen Erziehung und Pflege langlebiger, hoch­stämmiger Obstbäume sowie dem Erhalt und der Verbreitung alter (Regional-)Sorten.

Unverbindliche Anfrage für Obstbaumpflege

Workshops

Wir möchten unser Wissen weitergeben. Deshalb bieten wir Praxis-Workshops an.

Zu unseren Workshops

Die Gemüsebauern

Wir sind Anselm Hannemann aus Iffeldorf und Johann-Christian Hannemann aus der Jaudenmühle / Habach.

Anselm ist selbständiger Webseiten-Programmierer. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich jedoch überwiegend damit, Gemüse auf möglichst natürliche Art anzubauen und damit unserer Umwelt und ihren Ökosystemen etwas Gutes zu tun. Sein Interesse gilt ökologisch-nachhaltigen Konzepten und Methoden, die Humus aufbauen und eine positive, nicht krankmachende Mikrobiologie ermöglichen (u.a. Mikroorganismenfermente, Bokashi, Kompost). So kann wertvolles Gemüse auf guten Böden geerntet, Nährstoffmängeln vorgebeugt und das Immunsystem gestärkt werden.

Johann-Christian studierte Landschaftsarchitektur und Urbanistik an der Technischen Universität München. Der zertifizierte Obstbaumwart (AG Obstgehölzpflege des Pomologen-Verein e.V.) arbeitet hauptberuflich als Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Weilheim-Schongau. Sein Interesse gilt der Erhaltung und Kultivierung alter und robuster Obst- und Gemüsesorten sowie das Verbreiten dieses Wissens rund um noch heute anbauwürdige Sorten, Verwertungsmöglichkeiten sowie den Aufbau langlebiger artenreicher Streuobstpflanzungen für unsere und kommende Generationen.

Untergekommen sind wir mit unserer 2020 gegründeten Firma Schaufel & Gabel GbR auf Flächen der Freisl Kraftfutter Mühle in der Jaudenmühle bei Habach. Dort bauen wir gemeinsam eine bunte Vielfalt an Gemüse-, Kräuter- und Blumensorten in unserem fast ausschließlich manuell bewirtschafteten Garten an. Zusätzlich schulen wir Obstbäume und Beerensträucher alter Sorten auf, die in ein paar Jahren ebenfalls an unsere Ernteteiler:innen abgegeben werden sollen. Dazu sind wir auf der Suche nach geeigneten Flächen (ca. 1 ha) für eine Streuobstwiese in der näheren Umgebung.

Bilder aus der Gärtnerei